Satzung

Satzung des Europäischen Zentrums für Geopolitische Analyse e.V.

§ 1 Name und Sitz

  1. Der Verein trägt den Namen Europäisches Zentrum für Geopolitische Analyse e.V., im Folgenden Verein genannt.
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Berlin und wird in das Vereinsregister beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg eingetragen.

§ 2 Zweck und Aufgaben

  1. Der Verein tritt für die Prinzipien der Völkerfreundschaft, der Freiheit und Würde des Menschen, für Demokratie und Humanismus ein. Er verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  2. Der Zweck des Vereins wird insbesondere verwirklicht durch
    1. Informationsveranstaltungen und Analysen der gegenwärtigen geopolitischen Situation und der demokratischen Entwicklung in Europa, Südamerika und Afrika , insbesondere unter Berücksichtigung ihrer Geschichte und Kultur
    2. Organisierung, Durchführung und Teilnahme an Wahlbeobachtungsmissionen
    3. Zusammenarbeit mit anderen gemeinnützigen Institutionen aus Kultur, Politik und Gesellschaft.
    4. Organisation, Durchführung und Teilnahme von Begegnungen mit Vertretern verschiedener Kulturen, Ethnien und Religionen zum Zwecke eines solidarischen Miteinanders.

§3 Mitgliedschaft

  1. Ordentliche Mitglieder des Vereins können alle Bürgerinnen und Bürger werden, die das 18. Lebensjahr erreicht haben. Förderndes Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, die sich für die Ziele des Vereins einsetzt, die Satzung anerkennt und den Mitgliedsbeitrag entrichtet. Das Mitglied erkennt alle Völker und Kulturen ausnahmslos als gleichwertig an.
  2. Für die Mitgliedschaft im Verein ist ein schriftlicher Antrag an den Vorstand zu stellen, in dem der Antragssteller die Satzung des Vereins anerkennt. Die Mitgliedschaft wird mit der Bestätigung durch den Vorstand, der mit einfacher Stimmenmehrheit darüber entscheidet, rechtswirksam.
  3. Die Mitgliedschaft erlischt
    1. durch Austritt, der dem Vorstand unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten jeweils zum Jahresende erklärt wird.
    2. durch Streichung bei schwerem Verstoß gegen die Satzung des Vereins oderBeitragsrückstand von mehr als sechs Monaten auf Beschluss des Vorstandes mit Zweidrittelmehrheit und nachfolgender Bestätigung durch die Mitgliedsversammlung.
    3. durch Tod.

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Alle Mitglieder haben das Recht, am Vereinsleben sowie an der Mitgliederversammlung des Vereins teilzunehmen, ihre Meinung zu äußern und Anträge zu stellen. Sie haben die in der Beitragsordnung festgelegten Beiträge bzw. die von ihnen erklärten erhöhten Beiträge zu entrichten.

  2. Alle ordentlichen Mitglieder haben Stimmrecht, und zwar je eine Stimme. Sie können in alle Funktionen des Vereins gewählt werden.

  3. Alle ordentlichen Mitglieder sind verpflichtet, den Verein bei der Erfüllung seiner satzungsgemäßen Pflichten zu unterstützen.

§ 5 Vereinsmittel

  1. Die Finanzierung des Vereins erfolgt durch
    1. Mitgliedsbeiträge
    2. freiwillige Zuwendungen
  2. Über die Fälligkeit und Höhe der Mitgliedsbeiträge entscheidet die Mitgliederversammlung
  3. Der Verein haftet für Verpflichtungen, die seine Organe im Rahmen ihrer zuständigkeitsgemäßen Amtsführung begründet haben. Die Haftung der Mitglieder sowie des Vorstandes ist auf das Vereinsvermögen beschränkt.
  4. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linieeigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen verwendet werden. Die Mitglieder e erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstig werden.

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

  • die Mitgliederversammlung
  • der Vorstand

 § 7 Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins; sie wird spätestens alle zwei Jahre durch den Vorstand mit einer Frist von drei Wochen unter Angabe der Tagesordnung schriftlich einberufen. Eine Mitgliederversammlung ist außerdem einzuberufen, wenn mindestens vierzig Prozent der Mitglieder oder ein Vorstandsbeschluss dies verlangen.
  2. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für
    1. die Beschlussfassung über Satzung bzw. über Satzungsänderungen
    2. die Wahl des Vorstandes
    3. die Wahl von zwei Rechnungsprüfern
    4. die Entlastung des Vorstandes nach Bestätigung des Tätigkeitsberichtes des Vorstandes und des Prüfungsberichtes der Rechnungsprüfer.
    5. die Beratung und Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes oder einzelner Mitglieder
    6. die Beschlussfassung über die Beitragsordnung
    7. die Beschlussfassung über die Wahlordnung
    8. die Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins
    9. die Festlegung von Aufgaben in der Arbeit des Vereins
  3. Die Mitgliederversammlung ist geschäftsfähig, wenn alle Mitglieder satzungsgemäß eingeladen wurden unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder. In der Mitgliederversammlung entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen, sofern die Satzung nichts anderes bestimmt.
  4. Über jede Mitgliederversammlung ist vom Schriftführer eine Niederschrift zu fertigen, die vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen und allen Mitgliedern zu Kenntnis zu bringen ist.

 § 8 Der Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Schatzmeister. Alle Vorstandsmitglieder werden auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Wiederwahl ist möglich.
  2. Der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende, der Schriftführer und der Schatzmeister bilden den geschäftsführenden Vorstand im Sinne des § 26 BGB und sind berechtigt, auf Vorstandsbeschluss den Verein gerichtlich und außergerichtlich je allein zu vertreten.
  3. Der Vorstand leitet das Vereinsleben zwischen den Mitgliederversammlungen. Ihm obliegt die Erledigung aller Angelegenheiten des Vereins, die nicht ausdrücklich der Zuständigkeit der Mitversammlung vorbehalten sind.
  4. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus dem Vorstand aus, so ist eine Mitgliederversammlung einzuberufen, um eine Nachwahl bis zum Ende der Wahlperiode durchzuführen.

 § 9 Das Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

 § 10 Satzungsänderung und Auflösung

  1. Beschlüsse über Änderungen der Satzung sowie die Auflösung des Vereins bedürfen der Zustimmung der Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen.
  2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünsigter Zwecke fällt sein Vermögen an die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“, die es unmittelbar und ausschließlich für steuerbegünstigte Zwecke zu verwenden hat.

 § 11 Inkrafttreten der Satzung

Die Satzung wurde auf der Gründungsversammlung am angenommen und trat am gleichen Tage in Kraft.

 § 12 Salvatorische Klausel

  1. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Satzung ganz oder teilweise ungültig sein oder werden, so wird dadurch der Bestand der übrigen Satzung nicht berührt.
  2. An die Stelle der unwirksamen Bestimmungen soll diejenige wirksame Bestimmung treten, deren Wirkung der Zielsetzung möglichst nahe kommt.

Piotr Luczak, Berlin, 14.12.2011